Browse Category

Digitale Sicherheit

Is a Ban on Smartphones for Under-16s in the UK Imminent?, Concept art for illustrative purpose, tags: unter - Monok

Steht ein Verbot von Smartphones für Kinder unter 16 Jahren im Vereinigten Königreich bevor?

Is a Ban on Smartphones for Under-16s in the UK Imminent?, Concept art for illustrative purpose, tags: unter - Monok
Is a Ban on Smartphones for Under-16s in the UK Imminent?, Concept art for illustrative purpose – Monok

Nach jüngsten Umfragen, die auf eine große öffentliche Unterstützung schließen lassen, erwägt die britische Regierung Berichten zufolge, den Verkauf von Smartphones an Jugendliche unter 16 Jahren zu verbieten. Dieser Schritt erfolgt vor dem Hintergrund wachsender Besorgnis über die potenziellen Auswirkungen einer übermäßigen Nutzung von Smartphones und sozialen Medien auf die psychische Gesundheit und Entwicklung junger Menschen.

Laut einer Umfrage von Parentkind sind mehr als die Hälfte (58 %) der britischen Eltern der Meinung, dass die Regierung Smartphones für Kinder unter 16 Jahren verbieten sollte, während eine andere Studie von More in Common ergab, dass 64 % der Befragten ein solches Verbot befürworten.

Die Mutter der ermordeten Teenagerin Brianna Ghey und andere Befürworter setzen sich seit langem für eine strengere Kontrolle des Zugangs von Kindern zur Technologie ein. Angesichts dieser Ergebnisse prüft die britische Regierung angeblich verschiedene Möglichkeiten, um junge Menschen vor potenziellen technologiebedingten Schäden zu schützen.

Die Tory-Abgeordnete Miriam Cates hat sich öffentlich für ein Smartphone-Verbot für Kinder unter 16 Jahren ausgesprochen, da sie der Meinung ist, dass dies die Eltern stärken und das Wohlergehen der Kinder schützen würde.

Ich freue mich, dass die Regierung ein Verkaufsverbot für Smartphones an Kinder unter 16 Jahren in Betracht zieht.

Miriam Cates

Allerdings sind nicht alle Konservativen mit diesem Ansatz einverstanden. Einige argumentieren, dass die persönliche und elterliche Verantwortung im Vordergrund stehen sollte. Aus Regierungskreisen verlautete, dass sich die Diskussionen über ein mögliches Verbot noch im Anfangsstadium befinden, aber es wird erwartet, dass zu gegebener Zeit eine Konsultation stattfinden wird. Die Beschränkung wird vorgeschlagen, um Bedenken hinsichtlich der psychischen Gesundheit zu zerstreuen und die Online-Sicherheit unter Jugendlichen zu fördern.

Im Februar 2023 kündigte die britische Regierung ein Verbot von Mobiltelefonen in Schulen in ganz England an, um Störungen zu minimieren und das Verhalten im Klassenzimmer zu verbessern. Die Nutzung von Technologie, insbesondere von Smartphones und sozialen Medien, wurde mit zahlreichen Problemen in Verbindung gebracht, die die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden junger Menschen beeinträchtigen, darunter Sucht, Cybermobbing und Depressionen.

Da die Debatte über ein mögliches Smartphone-Verbot für Jugendliche unter 16 Jahren weitergeht, bleibt abzuwarten, ob diese Maßnahme breite Unterstützung findet und schließlich im Vereinigten Königreich Gesetz wird.

Child labour

Child labour is the exploitation of children through any form of work that interferes with their ability to attend regular school, or is mentally, physically, socially and morally harmful. (wikipedia)

Murder of Brianna Ghey

On 11 February 2023, Brianna Ghey , a 16-year-old British transgender girl, was murdered in a premeditated attack by Scarlett Jenkinson and Eddie Ratcliffe. (wikipedia)

Sicherheit durch VPN

Digitale Privatsphäre in einer vernetzten Welt: Tipps zum Schutz Ihrer persönlichen Daten

In einer Zeit, in der unsere digitale Präsenz immer größer wird und vernetzte Geräte ein fester Bestandteil unseres Alltags sind, wird der Schutz unserer persönlichen Daten zu einer immer größeren Herausforderung. Von Social-Media-Plattformen über E-Commerce-Websites bis hin zu vernetzten Geräten im Internet der Dinge – jede Interaktion hinterlässt digitale Spuren, die potenziell von Unternehmen, Regierungen oder sogar kriminellen Akteuren ausgenutzt werden können. Doch mit den richtigen Maßnahmen und Tools können wir unsere digitale Privatsphäre schützen und unsere persönlichen Daten sicherer machen. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen genaueren Blick auf einige praktische Ratschläge und Tools zum Schutz Ihrer digitalen Privatsphäre in einer vernetzten Welt.

Sichere Passwörter: Der erste Schritt zum Schutz Ihrer Konten

Ein solides Passwort ist nach wie vor eine der wichtigsten Verteidigungslinien gegen unautorisierten Zugriff auf Ihre Online-Konten. Vermeiden Sie leicht zu erratende Passwörter wie „123456“ oder „password“ und setzen Sie stattdessen auf lange Passphrasen, die aus einer Kombination von Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Verwenden Sie für jeden Online-Dienst ein einzigartiges Passwort, um das Risiko eines Passwortdiebstahls zu minimieren, und nutzen Sie einen Passwort-Manager, um Ihre Passwörter sicher zu verwalten und zu generieren.

Virtual Private Networks (VPNs): Sicherheit und Anonymität im Netz

Ein VPN ist ein unverzichtbares Werkzeug zum Schutz Ihrer Privatsphäre, insbesondere wenn Sie öffentliche WLAN-Netzwerke verwenden oder in Ländern mit eingeschränktem Internetzugang reisen. Indem es Ihre Internetverbindung verschlüsselt und Ihren Standort verbirgt, schützt ein VPN Ihre Daten vor neugierigen Blicken und ermöglicht es Ihnen, anonym im Internet zu surfen. Wählen Sie einen vertrauenswürdigen VPN-Anbieter mit einer strengen No-Logs-Richtlinie und aktivieren Sie das VPN immer dann, wenn Sie sich mit unsicheren Netzwerken verbinden oder Ihre Online-Privatsphäre schützen möchten.

Datenschutzeinstellungen: Kontrolle über Ihre persönlichen Daten behalten

Viele Online-Dienste und Social-Media-Plattformen sammeln umfangreiche Daten über Ihre Aktivitäten und Interaktionen, um personalisierte Werbung zu schalten und ihre Dienste zu verbessern. Indem Sie Ihre Datenschutzeinstellungen regelmäßig überprüfen und anpassen, können Sie die Menge an Daten, die diese Unternehmen über Sie sammeln, einschränken und Ihre Online-Privatsphäre besser schützen. Deaktivieren Sie standortbasierte Tracking-Funktionen, beschränken Sie die Sichtbarkeit Ihrer Beiträge und kontrollieren Sie, welche Informationen Sie mit Dritten teilen möchten.

Sicherheitssoftware: Schutz vor Malware und Online-Bedrohungen

Eine zuverlässige Sicherheitssoftware ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des digitalen Datenschutzes. Installieren Sie Antiviren- und Antimalware-Programme auf Ihren Geräten und halten Sie diese regelmäßig auf dem neuesten Stand, um Ihre Systeme vor Viren, Spyware und anderen Online-Bedrohungen zu schützen. Nutzen Sie auch zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie Firewall-Einstellungen, automatische Software-Updates und Popup-Blocker, um Ihre digitale Privatsphäre zu stärken und Ihr Online-Erlebnis sicherer zu machen.

Bildung und Bewusstsein: Wissen ist Macht

Letztendlich ist eines der wirksamsten Werkzeuge zum Schutz Ihrer digitalen Privatsphäre Ihr eigenes Wissen und Bewusstsein. Informieren Sie sich über die neuesten Datenschutzbestimmungen und -richtlinien, verstehen Sie die Risiken und Gefahren im Internet und nehmen Sie sich die Zeit, sich über bewährte Sicherheitspraktiken zu informieren und diese in Ihrem täglichen Leben umzusetzen. Indem Sie sich aktiv für den Schutz Ihrer digitalen Privatsphäre einsetzen und Ihr Wissen mit anderen teilen, können Sie dazu beitragen, eine sicherere und vertrauenswürdigere Online-Welt für alle zu schaffen.

Indem Sie die oben genannten Ratschläge und Tools nutzen und Ihre Online-Gewohnheiten entsprechend anpassen, können Sie dazu beitragen, Ihre persönlichen Daten sicherer zu machen und Ihre digitale Privatsphäre zu schützen.